Datum / Uhrzeit Heimmannschaft Gastmannschaft Heim-
mannschaft
Gast-
mannschaft
Ergebnis / Tabelle
25.11.2017, 13:30 Uhrmännl. B-JugendTuS FürstenfeldbrucknuLiga
25.11.2017, 15:15 UhrDamen 2TSV GöggingennuLiga
25.11.2017, 17:15 UhrDamen 1TSV SchleißheimnuLiga
25.11.2017, 19:15 UhrHerren 1TSV GöggingennuLiga
26.11.2017, 11:00 Uhrmännl. C-JugendVSC DonauwörthnuLiga
26.11.2017, 11:00 UhrJSG Burlafingen/Neu-Ulmmännl. D-JugendnuLiga
26.11.2017, 12:00 Uhrmännl. D-JugendSC VöhringennuLiga
26.11.2017, 12:45 Uhrweibl. B-JugendEichenauer SVnuLiga
26.11.2017, 14:30 Uhrweibl. A-JugendTSV HaunstettennuLiga
26.11.2017, 16:30 Uhrmännl. A-JugendVSC DonauwörthnuLiga

Es war bereits das zweite Rückrundenspiel, das die zweite Damenmannschaft der Aichacher Handballer vergangenen Samstag zum BHC Königsbrunn führte. Nach einem Wechselbad der Gefühle konnten die Aichacherinnen das Spiel mit 23:19 für sich entscheiden und die zwei so wichtigen Punkte mit nach Hause nehmen.

Die Mannschaft wurde durch die A-Jugendliche Julia Gabriel, sowie Celicia Plönich, Verena Merker und Clara Jung aus der 1.Mannschaft verstärkt.

Die zweite Damenmannschaft der Aichacher Handballer fuhr vergangenen Sonntag zum Auswärtsspiel zur TSG Augsburg II. Die Augsburger Damen lagen nur einen Platz hinter den Aichacherinnen, daher war sich die ganze Mannschaft der Wichtigkeit dieses Spieles und dessen Sieges bewussst.

Da Sandra Dech (gesundheitlich), Stephanie Heinrich und Henriette Lauenstein (private Gründe) verhindert waren, wurde die Mannschaft durch Katja Walther, Celicia Plönich, Iva Vlahinic, Verena Merker und Sabrina Rothörl verstärkt Auch Bianca Bachmann war nach ihrer Knieverletzung wieder mit dabei.

Die Reserve der Aichacher Handballerinnen konnte am vergangenen Samstag einen weiteren Sieg in der Bezirksklasse verbuchen. Gegen den TSV Haunstetten 4 setzten sich die Schützlinge von Georg Euba mit 24:20 (14:8) vor heimischen Publikum verdient durch und bleiben somit auf dem zweiten Tabellenplatz. Den Grundstein zum Sieg legten die Paarstädterinnen in der ersten Halbzeit, vor allem in der Defensive, die nur 8 Gegentreffer zuließ.