Beim zweiten Saisonspiel vor heimischen Publikum konnten die Aichacher den zweiten Sieg mit 24:21 Toren gegen die Gäste aus Friedberg feiern.

 

Zunächst begann man auch sehr konzentriert, ging mit 1:0 durch Johannes Euba in Führung. Die Gäste waren aber auch geich mit von der Partie und glichen aus. Dennoch war das Momentum auf Seiten der Einheimischen. Mit einer gut funktionierenden 6:0 Abwehr und einer guten Angriffsleistung konnte man sich immer mal wieder mit bis zu vier Toren (8:4/10:6/12:8) absetzen.

 

Gegen Ende der ersten Hälfte stellten die Friedberger auf eine offensive Abwehr um, womit die Aichacher nicht mehr gut klar kamen. Es wurden leichtfertig Bälle verloren, technische Fehler gemacht oder die Chancen nicht verwertet. Dadurch kamen die Gäste durch einfache Gegenstoßtore wieder ins Spiel und konnten bis zur Halbzeit nochmal auf 14:13 verkürzen.

 

Eigentlich war davon auszugehen, dass sich die Youngsters im zweiten Durchgang wieder fangen werden, aber man wurde eines Besseren belehrt: Man schluderte genauso weiter und erstmals konnten die Landkreisrivalen sogar mit 15:16 in Führung gehen. Im Weitern Spielverauf wechselte die Führung immer wieder hin und her oder es stand unentschieden. Die Friedberger konnten immer noch bis zum Schluss im Spiel bleiben, auch dank der Leistung ihres Torhüters.

Aber mit David Czok stand im Tor der Aichacher auch ein hervorragender Torhüter, ja sogar der beste Spieler an diesem Sonntag. In der spielentscheidenden Szene kurz vor Schluss hielt er beim Stand von 22:21 eine freien Konter und den darauffolgenden Abpraller sensationell. Durch diese überragende Doppelparade gelang den Heimischen nochmal ein schneller Konter zum 23:21. Den Schlusstreffer erzielte Benedikt Eigner dann zum 24:21 Endstand.

 

Insgesamt war es kein schönes Spiel, aber zum Glück sind die Paarstädter nochmal mit einem blauem Auge davon gekommen und behieten die zwei Punkte.

 

 

Es spielten:

David Czok (TW); Simon Haas (2), Benedikt Eigner (5), Sebastian Lenz (2), Tom Markowski (1), Johannes Trefler, Valentin Maiterth, Johannes Euba (5), Florian Geisreither(1), Manuel Euba (7) und Alexander Leischner (1).