Bei der weitesten Auswärtsfahrt nach Kaufbeuren erwartete die Aichacher Tabellenführer das Schusslicht der ÜBOL Staffel Süd-West. Das Spiel war um 12 Uhr angesetzt, sodass die Aichacher relativ früh am Vormittag schon losfahren mussten. Es war daher eventuell zu befürchten, dass man etwas verschlafen auftreten würde, aber genau das Gegenteil war der Fall:

 

Die Paarstädter erwischten einen absoluten Traumstart und gingen gleich mal mit 7:0 in Führung. Von den Gastgebern kam bis dahin kaum Gegenwehr, im Angriff vergaben sie leichtfertig Chancen, in der Abwehr standen sie total offen. Es war daher auch nicht verwunderlich, dass der gegnerische Trainer seine Auszeit beantragte um die Mannschaft wach zu rütteln. Das schaffte er auch: Die Gegner kamen jetzt besser ins Spiel, warfen ihr erstes Tor zum 7:1. Das schreckte das Aichacher Team allerdings nicht davon ab, weiter Tore zu werfen und in einer 6:0 Abwehr ganz ordentlich zu agieren. Bis zum Halbzeitstand von 12:17 entwickelte sich dann ein ausgeglichens Spiel, man profitierte aber noch vom Vorsprung den man sich in der starken Anfangsphase erarbeitet hatte.

Anfang des zweiten Durchgangs zeigte sich dann das genaue Spiegelbild von der Ersten: Die Gastgeber hatten auf einmal einen 3:0 Lauf, sodass sie bis zum 15:17 herankamen. Vor allem aus dem Rückraum gelang den Kaufbeurern immer wieder einfache Tore- die 6:0 Abwehr der Aichacher arbeitete hier überhaupt nicht gut dagegen und auch im eigenen Angriff schluderte man zu häufig, war zu ungeduldig.

Das änderte sich mit einen Umstellung auf die offensive 3:2:1 Abwehr mit Sebastian Lenz auf der "1". Er bekam hier den besten Spieler der Gastgeber, David Sobl endlich in den Griff. Von da an konnte man sich wieder absetzen (17:25). Den Vorsprung brachte man dann auch letztendlich sicher ins Ziel, das ergab einen Endstand von 25:41. Bester Werfer der Aichacher war wieder Manuel Euba mit 15 Toren, davon aber sieben Siebenmetertreffer.

Mit dem Pflichsieg über den Tabellenletzten ist man weiterhin auf dem ersten Tabellenplatz mit 10:0 Punkten und weiter auf Meisterschaftskurs.

 

 

Es spielten:

David Czok (TW); Simon Haas (3), Tom Markowski, Benedikt Eigner (5), Sebastian Lenz (5), Levin Riedmann (1), Johannes Treffler (2), Valentin Maiterth, Johannes Euba (6), Florian Geisreither (4) und Manuel Euba (15/7).