Zum vorletzten Auswärtsspiel in der Vorrunde gings für das Aichacher Spitzenteam nach Memmingen. Die Memminger hatten bis dato nur ein Spiel verloren, bei den anderen drei Spielen gingen sie als Sieger vom Platz. Daher war klar, dass es ein Duell auf Augenhöhe werden würde.

Und so kam es auch: Beide Mannschaften begannen sehr nervös, machten viele Fehler im Angriff, sowohl Fehlpässe als auch Fehlwürfe. Die Gastgeber nahmen den besten Aichacher Torschützen, Manuel Euba mit einer Einzelmanndeckung von Anfang an aus dem Spiel.

 

Normalerweise beeindruckt das die Aichacher nicht, da diese Maßnahme schon oft von anderen Gegnern in dieser Saison ergriffen wurde. Denn im Spiel fünf gegen fünf auf nun größerem Raum sollte es eigentlich einfach sein klare Chancen zu schaffen. Leider gelang das nicht, man war viel zu ungeduldig, nahm den erstbesten Wurf und scheiterte somit oft am gegenerischen Torhüter. Auch schlichen sich immer wieder Konzentrationsschwächen ein, die zu Fehlpässen und technischen Fehlern führten. In der eigenen Abwehr stand man auch nicht so gut, wie man es sich eigentlich wünschen würde. In der 6:0 Deckung kamen die Memminger zu oft aus dem Rückraum über die Mitte zu Torwürfen. Aber Gott sei Dank hatte David Czok im Aichacher Tor wieder einen guten Tag erwischt und hielt die Aichacher weiter im Spiel. Bis zu Halbzeitpause war man dennoch einen kleinen Tick besser als die Gastgeber und konnte einen zwei Tore Vorsprung (10:12) mit in die Kabine nehmen.

In der zweiten Hälfte versuchte man mit einer 5:1 Abwehr die Gegner nicht mehr über die Mitte kommen zu lassen. Das gelang auch relativ gut. Problem war nur wieder der Angriff, es war einfach der Wurm drin. Abgelenkt wurde man zudem noch von den beiden Unparteiischen, die mehr damit beschäftigt waren, alle Spieler aus verschiedensten Gründen zu Recht zu weisen, statt sich auf das Spiel zu konzentrieren. Durch die ständigen Unterbrechungen und unrechtmäßigen Bestrafungen kam man auh einfach nicht in einen Spiefluss rein. Dennoch gelang es in einer starken Schlussphase die Gastgeber endgültig in die Knie zu zwingen. Somit gewann man in einem sehr knappen, aber nicht sehr schönen Handballspiel mit 17:21 und festigt damit weiter Tabellenplatz eins.

 

 

Es spielten:

David Czok (TW); Tom Markowski (2), Benedikt Eigner (5), Sebastian Lenz (1), Levin Riedmann (1), Johannes Treffler (4), Valentin Maiterth (1), Johannes Euba (10), Florian Geißreither, Manuel Euba (1) und Alexander Leischner (1).