Nachdem das Hinspiel am 17.09. in Donauwörth ein echter Krimi war und nur mit einem Tor unterschied zu Gunsten der Aichacher ausging, erwartete man im Rückspiel in eigener Halle ein ähnlich knappes und umkämpftes Spiel. Aber es kam anders als gedacht: Bereits vor der Partei teilte der gegnerische Trainer mit, dass sein etatmäßiger Torwart und der wohl beste Feldspieler, ein Linkshänder im rechten Rückraum heute aus verschiedenen Gründen nicht mitwirken werden.

 

Außerdem fehlten noch andere Spieler, sodass aus der zuvor wo anders spielenden Donauwörther B-Jugend noch welche nachkamen. Diese Einschränkungen der Gäste nicht beachtend legten die Einheimischen in ihrer Bestbesetzung los. Schnell ging man mit 3:0 in Front, dann erst netzten die Gäste zum ersten mal ein. In der Abwehr startete man diesmal mit einer offensiven 3:2:1 Abwehr, was die Donauwörther Jungs offensichtlich überraschte, denn sie fanden nur wenige Mittel um zu einer klaren Torgelegenheit zu kommen. Die Angriffsfehler der Donauwörther wussten die Paarstädter geschickt in Gegenstöße umzusetzen, entweder direkt über die erste Welle oder dann erst im Nachziehen über die zweite Welle. Die Chancenverwertung im Angriff war dieses mal hervorragend, was aber auch daran lag, dass die Gste auf ihren standardmäßigen Torhüter verzichten mussten. Somit ging man mit einem zehn Tore Abstand, 22:12 in die Halbzeitpause. In dieser musste Manuel Euba, bis dahin bester Torschütze der Aichacher, das Feld verlassen um rechtzeitig mit dem Zug wieder zu seiner "Dienststelle" bei den Gebirgsjägern im Berchtesgadener Land zu kommen.

Es war daher zu befürchten, dass es eventuell noch mal zu einem Bruch im Angriffsspiel der Einheimischen kommen könnte. Aber alle Zweifel stellten sich als unberechtigt heraus, man konnte nahtlos an die Leistung der ersten Hälfte anknüpfen. Ein besonders gutes Spiel machten Johannes Euba und Sebastian Lenz. Ersterer brachte im Angriff aus fast jeder Lage den Ball sicher in die Maschen und war mit 15 Toren erfolgreichster Werfer der Rot-Schwarzen. Sebastian Lenz glänzte durch eine super Abwehrlesitung auf der vorgezogenen Position der 3:2:1 Abwehr und auch im Angriff machte er seine Sache auf der rückraumrechten Position hervorragend. Es scheint wohl jetzt endlich ein Ersatz für Manuel Euba gefunden zu sein, falls dieser mal nicht spielen könnte. Insgesamt gerieten die Gastgeber im zweiten Durchgang nie mehr in Gefahr, man konnte den deutlichen Abstand stets halten und zum Ende hin sogar noch ausbauen. Mit einer tollen und geschlossenen Mannschaftsleistung siegt man nach Ablauf der 60 Spielminuten verdient mit 47:26 und ist damit weiterhin ungeschlagener Tabellenführer.

 

Nach einem spielfreien Wochenende kommt es dann zum Spitzenspiel beim Titelverfolger in Friedberg, dort wird eine Bestleistung von Nöten sein, um auch dort zu bestehen.

 

 

Es spielten:

David Czok (TW); Simon Haas (3), Benedikt Eigner (9), Sebastian Lenz (7), Levin Riedmann (1), Johannes Treffler (2), Johannes Euba (15), Florian Geisreither (2), Manuel Euba (6) und Alexander Leischner (2).