Mit einem 35:27 Sieg gegen die TSG Estenfeld blieb die weibliche A-Jugend in der Landesliga West zuhause ungeschlagen. Nachdem man im Hinspiel bei den Franken eine deutliche 21:30 Niederlage einstecken musste, hatten sich die Aichacherinnen für dieses Spiel viel vorgenommen und wollten ihren zweiten Tabellplatz auf jeden Fall verteidigen. Mit voller Mannschaftsstärke konnte man am Samstag auflaufen, außer Lara Leis standen alle Spielerinnen zur Verfügung.

 

Die ersten Minuten der Partie gehörten jedoch den Gästen aus Estenfeld, die trotz der langen Anreise gut ins Spiel kamen und bis zum Stand von 3:3 immer ein Tor vorlegten. Dann hatten sich die Aichacher Mädels aber gefangen und übernahmen ihrerseits die Führung, die sie dann auch in der gesamten ersten Hälfte behaupten konnten. Beim Stand von 17:12 durfte man schon hoffen, dass die Heimischen den Gegner jetzt fest im Griff haben, aber wie schon so oft kam dann aus unerfindlichen Gründen in den letzten Minuten die altbekannte Aichacher Hektik auf. Den Heimischen unterliefen etliche technische Fehler, unnötige Pässe fanden ihr Ziel nicht und im Angriff wurde viel zu schnell der Abschluss gesucht, was der gegnerischen Torhüterin ihre Arbeit leicht machte. Die spielstarken Estenfelderinnen nutzten ihre Chance, den Rückstand zu verkürzen, sofort aus und kamen zum Seitenwechsel auf 14:17 heran.

Nach dem Wiederanpfiff gelang ihnen sogar noch der 15:17 Anschlusstreffer und das Aichacher Publikum stellte sich wohl schon wieder auf ein äußerst nervenaufreibendes Spiel ein. Aber offensichtlich hatte Trainerin Stephi Szierbeck in der Pause die richtigen Worte gefunden, die Gastgeberinnen zeigten ab diesem Zeitpunkt eines ihrer besten Spiele, die Angriffe wurden jetzt sehr konzentriert vorgetragen und in der Abwehr standen die Mädels wie eine eins. Insbesondere Iva Vlahinic und Anna Mahl lösten die Aufgabe, die äußerst wurfgewaltige Halb Rechte der Gegnerinnen in Schach zu halten, sehr gut, so dass diese ihre Qualitäten nicht ausspielen konnte. Was an Würfen noch Richtung Tor kam, fand meist in Torhüterin Selina Zimmermann sein Ziel, die auch einen sehr guten Tag erwischt hatte. Im Angriff spielte die Mannschaft jetzt sehr schön zusammen, immer wieder führten Spielzüge und schöne Ballstaffetten zu sehenswerten Treffern. Hier fanden insbesondere Lina Mahl und Marleen Bscheider immer wieder die Lücken in der gegnerischen Abwehr und überzeugten auch durch ihre konsequent gelaufenen Gegenstöße. Sie wurden dann von ihren Mitspielerinnen mit schönen Anspielen gut in Szene gesetzt, wobei sich insbesondere ihre Schwestern Anna Mahl und Ramona Bscheider als kluge Passgeberinnen auszeichneten. So konnte man die Gäste immer mit drei bis vier Toren auf Distanz halten, zum Ende der zweiten Hälte war der Widerstand dann gebrochen, und die Führung konnte bis zum deutlichen 35:27 Sieg noch weiter ausgebaut werden.

Alles in allem zeigte die Mannschaft an diesem Tag, dass sie sich zum Ende der Saison gefunden hat, was sich im zweiten Tabellenplatz und in der Tatsache, dass sich ein Großteil der Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen konnte, widerspiegelt.

Nachdem Verfolger Burlafingen in der Partie gegen Gundelfingen nach einem 20:20 Untentschieden einen Punkt abgeben musste, können sich die Mädels nunmehr im letzten Spiel gegen Bissenhofen-Marktoberdorf aus eigener Kraft den zweiten Tabellenplatz und damit die Teilnahme an der Landesliga Meisterschaft "Final Four" sichern.

Es spielten: Selina Zimmermann (TW), Zehra Erdim, Anna Euba (1), Katja Walther, Marie Holzapfel (1), Sevde Seker, Anna Mahl (4), Iva Vlahinic (5), Lina Mahl (8), Annika Elbl, Lena Rappel (3), Ramona Bscheider (6), Marleen Bscheider (7), Vildan Acar;