Die Mädels der weiblichen A-Jugend durften ihren Saisonhöhepunkt, die Teilnahme am Final 4 Abschlussturnier der Landesliga, vergangenen Samstag in Aichach erleben.

In der ersten Partie musste man gegen den Zweiten der Staffel Ost, den TSV Allach, antreten.

Obwohl die Aichacherinnen doch sehr aufgeregt waren, konnte man nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit im zweiten Spielabschnitt langsam die Oberhand gewinnen und sich mit drei bis vier Toren absetzen. Zum Ende der Partie hatten die Heimischen dann ihre Nervosität abgelegt und brachten mit einem fünf-Tore Lauf einen deutlichen 28:21 Sieg unter Dach und Fach. Damit war dann auch die Teilnahme am Finalspiel gegen den Sieger des anderen Überkreuzspiels, den FC Burlafingen, gesichert.

In diese Finalpartie gingen die Aichacher Mädels dann eigentlich ganz entspannt, das für diesen Tag gesetzte Ziel war erreicht und man wollte einfach nochmal schönen Handball zeigen und sich damit vor dem wieder einmal zahlreich anwesenden Aichacher Publikum aus dieser äußerst erfolgreichen Saison verabschieden.

Was die Mädels dann aber aufs Parkett legten, konnte man schon nicht mehr als Handball-Krimi sondern wohl eher als Thriller bezeichnen, die Nerven des Publikums wurden in einer Art und Weise strapaziert, die keiner der Anwesenden wohl für möglich gehalten hatte.

 

Nach einem kurzen Beschnuppern bis zum Stand von 3:3 fegten die Aichacher Mädels durch die Halle und setzten sich nach 15 Spielminuten mit vier Toren zum Stand von 10:6 ab. In dieser Phase war das Match an Tempo nicht mehr zu toppen, die Gastgeberinnen konterten bei jedem Ballgewinn mit traumhaften Ballstafetten und zeigten sich äußerst treffsicher. Zum Ende der ersten Hälfte fingen sich die Gegnerinnen dann aber und zeigten ihrerseits schöne Spielzüge und sehenswerte Treffer, so dass man beim Stand von 12:11 für Aichach die Seiten wechselte. In der zweiten Halbzeit konnten die Paarstädterinnen dann lange eine knappe ein bis zwei Tore Führung halten, die Burlafingerinnen hielten aber permanent entgegen und die Teams lieferten sich nunmehr einen offenen Schlagabtausch. In den letzten Minuten der Partie, als beide Mannschaften schon im roten Bereich liefen, gelang es den Gästen dann erstmals, sich mit einem Tor zum 26:25 in Führung zu bringen. Aber wie schon so oft gaben die Heimischen nicht klein bei, glichen aus und legten ihrerseits wieder vor. Diesmal gelang aber Burlafingen wieder der Ausgleich, obwohl diese wegen eines Wechselfehlers drei Minuten vor Schluss in Unterzahl waren. Als die Gäste dann wenige Sekunden vor Schluss den 28:27 Führungstreffer erzielten, war die Partie scheinbar gelaufen und die Aichacher Spielerinnen und Fans stellten sich auf eine äußerst unglückliche Niederlage ein. Als Ramona Bscheider aber noch einmal schnell zum Anspielpunkt preschte, wurde sie von einer Gegnerin direkt beim Anspiel gefoult. Nach den neuen Regeln führte dies zur Disqualifikation der betreffenden Spielerin und zum Erstaunen aller Anwesenden zu einem 7m Strafwurf für Aichach, da in den letzten 30 Sekunden eine derartige Aktion als Vereitelung einer Torgelegenheit gewertet und mit Strafwurf geahndet wird.

Die Uhr zeigte 24:59 Minuten, als sich Lina Mahl den Ball schnappte und zum Wurf antrat, was bedeutete, dass das Ergebnis des Wurfs das 2x25 Minuten dauernde Spiel beendete.

Mit einer nicht zu übertreffenden Kaltschnäuzigkeit setze Lina den Ball ins Netz und glich damit zum viel umjubelten 28:28 aus.

Jetzt mussten die Schiedsrichterinnen erst einmal in den Ausführungsbestimmungen nachlesen, ehe klar war, dass die Partie im Siebenmeterwerfen zu entscheiden war. Und auch hier wurden die Nerven aller Anwesenden nicht im geringsten geschont, der erste Durchgang wurde von allen fünf nominierten Spielerinnen erfolgreich bestritten, was angesichts der Belastung an diesem Tag von beiden Seiten eine enorme Leistung darstellte. Im zweiten Durchgang einigte man sich dann darauf, die gleichen Schützen noch einmal antreten zu lassen. Allerdings musste die Aichacher Torhüterin, Selina Zimmermann jetzt passen, da sie sich erst vor gut einer Woche einer OP unterzogen hatte und nicht mehr in der Lage war, den Rest der Partie durchzustehen. Kurzerhand streifte sich Ramona Bscheider den Torwartpulli über und stellte sich in den Kasten. Dann meisterte die gegnerische Torhüterin gleich den ersten Aichacher Wurf und man gelangte wieder ins Hintertreffen. Aber auch Burlafingen vergab beim dritten Versuch, so dass es wieder Unentschieden hieß. Die Aichacher Mädels behielten dann bis zum letzten Versuch die Nerven und beim letzten Wurf der Gäste parierte Ramona Bscheider, so dass Aichach nach dieser Nervenschlacht als Sieger vom Platz ging.

Einhellige Meinung aller Beteiligten war jedoch, dass diese Partie eigentlich zwei Sieger verdient gehabt hätte, was die Regularien aber leider nicht zuließen.

So konnten die Aichacher Mädels, die völlig aus dem Häuschen waren, aus der Hand des BHV-Verantwortlichen Willi Kubasta den Wimpel des Landesligameisters und passende T-Shirts dazu in Empfang nehmen.

Fazit dieses Spieltags und der gesamten Saison ist, dass sich hier unter Führung von Stephi Szierbeck und Tini Wonnenberg eine Mannschaft gefunden hat, die den Damenhandball in Aichach in absehbarer Zeit enorm bereichern wird.

Es spielten:

Selina Zimmermann (TW), Marie Holzapfel, Anna Euba (4), Lara Leis (2), Katja Walther(5/1), Lucia Metzger, Sevde Seker, Anna Mahl (8/2), Iva Vlahinic (8/1), Ida Markowski, Lina Mahl (7/5), Josi Ilk, Annika Elbl, Lena Rappel (5), Ramona Bscheider (19/2), Marleen Bscheider (7/2), Vildan Acar, Zehra Erdim.