Mit einem zweiten Platz in der ersten Turnierrunde machte die weibliche A-Jugend der Aichacher Handballer am vergangenen Samstag den ersten Schritt zur Qualifikation für die Landesligasaison 2017/2018.

Insgesamt vier Partien mussten die Aichacher Mädchen in eigener Halle bestreiten. Gleich im ersten Spiel ging es gegen den FC Burlafingen, gegen den man im Final Four der vergangenen Landesligasaison ja ein unvergessliches Match hingelegt hatte. Doch das hatte am Samstag eigentlich nichts mehr zu sagen, da mit dem Aufrücken des Jahrgangs 1998 in den Seniorenbereich in der neuen Saison die Karten neu gemischt werden.

Die Aichacher Mädels kamen gut ins Spiel, zeigten wieder einmal ihren erfolgreichen Tempo-Handball und setzten sich zur Halbzeit schon mit 6:3 Toren ab.Obwohl die Burlafinger Handballerinnen fast ausschließlich Spielerinnen des älteren Jahrgangs 1999 auf dem Feld hatten, konnten sie dem Aichacher Spiel nichts entgegensetzen. Auch in der zweiten Hälfte kamen keine Impulse von der gegnerischen Bank, das Spiel der Gäste blieb doch recht ideenlos, so dass die Heimischen ihre Führung ungefährdet weiter ausbauen konnten und letztlich mit einem deutlichen 12:7 Sieg vom Platz gingen.

 

In den folgenden beiden Partien gegen Landau und Altenerding hatte man es mit Mannschaften zu tun, die beide komplett aus der B-Jugend aufgerückt waren. Hier konnten die Aichacher Mädels, die nicht erheblich älter waren, sehr davon profitieren, dass sie bereits in der vergangenen Saison in der Landesliga der weiblichen A-Jugend aktiv waren. Die in diesem Jahr gewonnenen Erfahrungen und spielerischen Fähigkeiten machten sich deutlich bemerkbar und man konnte mit 15:4 und 23:11 zwei lockere Siege einfahren. Erfreulich war hier, dass auch die Tatsache, dass die Leistungsträgerinnen in diesen Partien geschont wurden, nicht zu einem Bruch im Spiel führte und alle anderen Spielerinnen ihre Chancen nutzten.

Im letzten Spiel ging es dann gegen die bis dato ebenfalls ungeschlagene Mannschaft aus Dietmannsried/Altusried um den Turniersieg. Von Anfang an entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe zwischen zwei relativ gleichwertigen Teams. Obwohl die Gegnerinnen gleich beide Mahl-Zwillinge in offensive Manndeckung nahmen, ließen sich die Aichacher Mädels nicht aus dem Konzept bringen, die Mannschaftskolleginnen nutzten ihre Räume und konnten die Partie zum 9:9 Halbzeitstand offen gestalten.

In der zweiten Hälfte brachten die mehr als zweifelhaften Schiedsrichterentscheidungen die Aichacherinnen völlig aus dem Konzept. Nahezu jeder gegnerische Angriff endete in dieser Phase mit Siebenmeter und Zeitstrafe während die Aichacher  Spielerinnen bei identischen Verstößen froh sein mussten, einen Freiwurf zu ergattern. Nachdem der Aichacher Rückraum auf diese Weise die meiste Zeit auf zwei Spielerinnen dezimiert war und der gegnerische Trainer seine offensive Manndeckung konsequent weiterspielen ließ, gingen den Heimischen zum Schluss die Ideen und auch die Kraft aus und man musste letztlich eine deutliche 15:20 Niederlage hinnehmen.

Das gesetzte Ziel des Weiterkommens in der Landesliga Quali war aber erreicht und so konnte man mit dem Turnierverlauf doch sehr zufreiden sein.

Es spielten: Vildan Acar (TW), Anna Euba (7), Zehra Erdim, Marie Holzapfel (1), Anna Mahl (12/4), Lucia Metzger, Lina Mahl (16/3), Annika Elbl, Lena Rappel (12), Ramona Bscheider (19/3), Josi Ilk;