Nachdem man am Wochende zuvor daheim noch eine schlechte Vorstellung gegen den TuS Fürstenfeldbruck abgeliefert hatte, wollte man diesmal fest entschlossen gegen die HSG Würm-Mitte zwei Punkte einfahren.

 

 

In der ersten Halbzeit sah es allerdings erstmal nicht danach aus. Erneut schlichen sich zu viele Fehlwürfe und technische Fehler in das Spiel der Aichacher. In der Abwehr fand man gegen die einlaufenden Außenspieler, die auflösenden Rückraumspieler und den super Spielmacher der Gäste (Julius Seiffert) einfach keine Lösung. Dadurch kam es oft zu freien Würfen vom Kreis, gegen die Masin Chikh, der Aichacher Keeper, oft einfach chancenlos war. Gegen Ende des ersten Durchgangs hatte man dann eine kurze konzentrierte Phase, in der man drei Tore in Folge warf und somit den Ausgleich zum 11:11 schaffte.

 

In der zweiten Hälfte stellte man von einer offensiven 3:2:1 Abwehr auf eine 5:1 Formation um, wobei der vorgezogene Spieler den Spielmacher der Gäste in eine Einzelmanndeckung nahm. Das brachte die Gastgeber total aus dem Konzept und sie nahmen sich nur noch schlechte Chancen aus dem Rückraum, die David Czok im Tor der Aichacher problemlos entschärfen konnte. Insgesamt kassierte man in den zweiten 25 Minuten nur 4 Gegentore, was auf eine wirklich tolle Leistungssteigerung der abwehr schließen lässt. Und dann kam die Zeit des Lukas Geißreither: Auf der rechten Außenposition verhalf der C-Jugendliche dem Team mit seinen vier Treffern zur vorentscheidenden 14:18 Führung. Aber noch nicht genug der Aufregung: Zur etwa der gleichen Zeit holte sich der Paarstädter Johannes Euba eine glatte rote Karte, weil er einen Gegenspieler beim Gegenstoß angeblich hart gefoult hat – eine umstrittene Entscheidung. Zum Glück war das Spiel bis dahin schon entschieden und endete letztendlich verdient mit 16:20 für die Aichacher.

 

Wenn man an die Leistung der zweiten Halbzeit im nächsten Spiel gegen den Tabellenführer München-Ost anknüpfen kann, stehen die Chancen auf den ersten Heimsieg am nächsten Wochenende gar nicht schlecht.

 

 

Es spielten: David Czok (TW), Masin Chikh (TW); Benedikt Eigner (1), Markus Schormair (1), Sebastian Lenz, Simon Braun, Alexander Leischner (1), Johannes Euba (3), Manuel Euba (9), Florian Geisreither (1), Simon Haas, Lukas Geisreither (4) und Johannes Treffler (1).