Die Aichacher Handballdamen waren am vergangenen Sonntag in der Bezirksoberliga bei der TSG Augsburg zu Gast, die punktgleich mit den Paarstädterinnen war. Leider zogen die Aichacherinnen letztendlich mit 29:18 deutlich den Kürzeren, wobei sie aber bis 20 Minuten vor Schluss die Begegnung gegen den Landesligaabsteiger offen gestalten konnten.

Die Damen des TSV Aichach mussten noch immer auf ihre verletzten Spielerinnen Tini Wonnenberg und Bettina Bölk verzichten, auch konnten die A-Jugendspielerinnen, die am Sonntag fast zeitgleich spielten, nicht aushelfen.Deshalb unterstützte Bianca Bachmann von den Damen 2 das Team.

Wie üblich kamen die Paarstädterinnen am Anfang der ersten Halbzeit nicht richtig ins Spiel. Nach 8 Minuten waren die Schützlinge von Sabrina Seifert mit 5:0 hinten. Die TSG agierte mit einer offenen 3:2:1 Deckung, die den Aichacherinnen anfangs Probleme bereitete. Interims-Trainerin Tini Wonnenberg stellte den Angriff etwas um, wodurch die Gäste besser ins Spiel fanden. Die Defensive leistete gegen den wurfgewaltigen Rückraum der Augsburgerinnen immer bessere Arbeit und deren Würfe landeten entweder am Torgehäuse oder Silke Arnold im Aichacher Tor konnte sich auszeichnen. Durch die solide Abwehrleistung und den nötigen Kampf im Angriff konnten sich die TSV-Damen bis zum 6:7 an die Heimischen heranarbeiten. Danach war das Spiel relativ ausgeglichen und man ging mit 12:13 in die Halbzeit.

Nach der Halbzeitpause ging der offene Schlagabtausch weiter. Bis zum 16:16 konnte sich kein Team einen Vorteil erspielen. Nachdem dann die Aichacherinnen in der 40. Minute zwei Torchancen in Überzahl liegen ließen, riss der Faden im Spiel der Gäste. Augsburg dagegen konnte noch draufsetzen und der Rückraum verwandelte nun fast jeden Wurf zu einem Treffer. Auch eine Auszeit konnte den Lauf der TSG nicht brechen. Beim 22:16 war eine Vorentscheidung gefallen. Die Paarstädterinnen mussten zudem innerhalb von acht Minuten drei gerechtfertigte Zeitstrafen hinnehmen. In Unterzahl deckten die Augsburgerinnen Mittespielerin Sabrina Seifert eng und der Rest des Teams agierte zu hektisch und vergab mehrere Chancen. Die Gastgeberinnen nutzten die Schwäche der Aichacher Damen konsequent aus und bauten ihre Führung Tor um Tor weiter aus. Bei Aichach funktionierte nun fast gar nichts mehr, weder in der Abwehr noch im Angriff. Das Spiel endete viel zu deutlich mit 29:18 für die TSG Augsburg. Bezeichnend für die Begegnung war das Fazit eines leitenden Schiedsrichters nach der Partie. Er habe noch nie solch einen Spielverlauf erlebt, bei dem beide Mannschaften fast gleichwertig waren, aber das Endergebnis so deutlich. Das zeigt, dass die Paarstädterinnen durchaus bemüht waren, aber es vor allem am Ende an Effektivität fehlte.

Für Aichach spielten: Silke Arnold (TW), Iris Kronthaler (5/2), Johanna Fackler (3/1), Lina Schrempel (3), Jule Schulz, Sandra Jäger (1), Sabrina Seifert (4), Sabrina Rothörl, Celicia Plönich, Katrin Storr (2), Bianca Bachmann, Verena Merker