Die Aichacher Handballdamen konnten am vergangenen Sonntag gegen den VfL Günzburg 2 mit 23:18 (11:7) ihren ersten Auswärtssieg feiern und zogen somit am vorher punktgleichen Gegner in der Tabelle vorbei. Der zweite Sieg in Folge in der Bezirksoberliga Schwaben war umso wichtiger, da sich die TSV Damen Luft im Kampf um den Klassenerhalt verschafften und mit dem fünften Platz sich nun genau in der Tabellenmitte wieder finden.

Der Anfang der Partie gehörte aber eindeutig den Gastgeberinnen. Schnell zogen sie auf 4:1 davon. Die Aichacherinnen ließen in der Abwehr die nötige Konsequenz und Bereitschaft vermissen, die Trainerin Sabrina Seifert vor Spielbeginn vehement gefordert hatte. Dabei wurden im Angriff auch Chancen noch nicht genutzt und so geriet man ins Hintertreffen. Aber nach acht gespielten Minuten war Aichach auf einmal in der Partie. In der Defensive wurde der Körperkontakt gesucht, um die dominierenden Rückraumschützinnen des Gegners zu stören und so konnte auch Silke Arnold im Aichacher Tor sich des Öfteren auszeichnen. Hinzukam, dass die Gastgeberinnen auch Pech im Abschluss hatten und immer wieder am Torgehäuse scheiterten. Durch diesen sicheren Rückhalt starteten die Paarstädterinnen nun ihre Aufholjagd und mit fünf Treffern in Folge drehten sie die Begegnung zum 6:4 für Aichach. Möglich machte dies ein schneller sicherer Balltransport im Angriff, mit dem nötigen Durchsetzungsvermögen und der nötigen Laufbereitschaft. Dabei steckte Spielertrainerin Sabrina Seifert immer wieder ein, da sie ohne Kompromisse in die Lücken zog, selbst den Abschluss suchte oder die freie Mitspielerin einsetzte. Johanna Fackler und Jule Schulz spielten clever mit und konnten die so entstandenen Räume nutzen. Insgesamt lief die erste Halbzeit mehr über die Rückraumachse, die auch Kreisläuferin Iris Kronthaler immer wieder einsetzen konnte. So setzten sich die Gäste Tor um Tor ab, bis beim Stand von 11:7 die Seiten gewechselt wurden.

In der zweiten Spielhälfte entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, bei der Günzburg immer wieder gefährlich nah kam. Doch den Anschlusstreffer schafften die Legostädterinnen nie. Diese ließen, genau wie Aichach auch, die Konstanz vermissen. Die TSV-Damen leisteten sich von der 40. bis zur 50. Minute eine Schwächephase, bei der Günzburg immer wieder auf zwei Treffer (12:14, 14:16, 16:18) herankam, aber mit dem Glück des Tüchtigen konnten sich die Aichacherinnen immer wieder absetzen. Da Günzburg die Abwehr umstellte kamen nun auch die Außenspielerinnen zum Zug, was Sandy Jäger und Katrin Storr in Treffer ummünzen konnten. Letztere zeigte auch wieder eine sehr solide Abwehrleistung, die gerade in der Schlussphase wichtig war. Zudem präsentierten sich Johanna Fackler und Iris Kronthaler treffsicher an der Siebenmeter-Linie und Jule Schulz zeigte auf der Halbrechten Rückraumposition eine tolle Leistung. Insgesamt war es wieder eine solide und disziplinierte Mannschaftsleistung, bei der jede Spielerin ihre Aufgabe erfüllte und so zum 23:18 Sieg beitrug. Nächste Woche haben die Damen mit dem VSC Donauwörth wieder einen Tabellennachbarn zu Gast.

Für Aichach spielten: Silke Arnold (TW), Iris Kronthaler (4/3), Sabrina Seifert (2), Johanna Fackler (9/5), Verena Merker, Celicia Plönich, Jule Schulz (4), Sandy Jäger (2), Bettina Bölk, Clara Jung, Lina Schrempel (1), Sabrina Rothörl, Katrin Storr (1)