Die Aichacher Handballdamen mussten im Heimspiel am vergangenen Sonntag eine knappe 21:23 (13:13) Niederlage hinnehmen. Die Begegnung in der Bezirksoberliga Schwaben gegen den Tabellennachbarn, den VSC Donauwörth, verlief lange Zeit auf Augenhöhe. Eine fünfminütige Schwächephase in der zweiten Halbzeit und das auslassen mehrerer Großchancen verhinderten einen Punktgewinn gegen eine sehr agile und junge Mannschaft des VSC.

Vor dem Spiel plagten Trainerin Sabrina Seifert personelle Probleme. Verena Merker, Sabrina Rothörl und Katrin Storr waren verhindert, so dass Iva Vlahinic aus der A-Jugend nachrutschte. Tini Wonnenberg stand zwar auf dem Spielberichtsbogen, ist aber nach ihrer Schulterverletzung noch nicht ganz fit. Sie übernahm über die gesamte Spielzeit den Part der Betreuerin, da Tina Grünwald ebenfalls nicht zur Verfügung stand und Trainerin Seifert selbst auf dem Spielfeld stand.

Anders als in den Spielen zuvor waren die Heimischen von Beginn an in der Partie, zumindest was die Spielstände betraf. So gaben sie dem Gegner immer wieder Kontra, anfangs durch schöne Einzelaktionen von Jule Schulz und schnelle Tore durch erste und zweite Welle. Aber schon in den ersten Minuten wurde mit den Torchancen fahrlässig umgegangen. Dennoch blieben die Paarstädterinnen hartnäckig und versuchten in der Defensive die Wege des gegnerischen Rückraums zu stören und unter Kontrolle zu bringen. Bis zum 5:5 verlief die Begegnung ausgeglichen, ab dann erspielten sich die Gäste aus Donauwörth einen kleinen Vorsprung von zwei Toren (7:5, 10:8, 11:9). Eine Umstellung der Abwehr auf eine etwas offensivere Variante unterbrach kurzzeitig den Spielfluss der Gäste und die Aichacherinnen konnten wieder ausgleichen und mit einem 13:13 Unentschieden in die Kabine gehen.

Die zweite Halbzeit verlief ähnlich. Beide Teams kamen frisch aus der Kabine und zeigten weiterhin eine ansprechende Leistung. Es entwickelte sich eine gute Bezirksoberliga-Partie, in der sich beide Mannschaften nichts schenkten, aber dennoch immer fair blieben. Bis zum 18:18 Mitte der zweiten Hälfte konnte sich kein Team einen Vorsprung erspielen. Dann leisteten sich die Paarstädterinnen eine kleine Schwächephase von fünf Minuten. In der Abwehr stimmte die Absprache nicht mehr und im Angriff wurden die Bälle leichtfertig vergeben. Dies bestrafte Donauwörth mit 4 Treffern in Folge zum 18:22. Durch eine Auszeit versuchte Betreuerin Tini Wonnenberg die Talfahrt zu bremsen. Mittels einer engen Deckung der gegnerischen Spielmacherin und zwei Tore konnten die Heimischen nochmals auf 20:22 verkürzen. Danach ließen sie aber wieder hochkarätige Chancen, die sogenannten Big Points liegen, und verpassten so den Anschluss- bzw. Ausgleichstreffer. So mussten sie sich am Ende mit 21:23 geschlagen geben. Zwar war man im Aichacher Lager nach Spielende etwas enttäuscht über die verpasste Gelegenheit wieder einen Tabellenplatz gutzumachen, aber die gezeigte Leistung stimmt durchaus positiv auf die weiteren Aufgaben. Am kommenden Wochenende bestreiten die Damen die letzte Partie der Hinrunde beim Tabellenletzten, dem SC Kissing 2.

Für Aichach spielten: Silke Arnold (TW), Iris Kronthaler (6/4), Sabrina Seifert (4), Johanna Fackler (4/4), Lina Schrempel (3), Jule Schulz (2), Sandra Jäger, Bettina Bölk, Clara Jung, Iva Vlahinic, Celli Plönich (2)