Die Aichacher Handballdamen traten am vergangenen Samstag im ersten Heimspiel des neuen Jahres gegen den TSV Niederraunau an. Mit 20:20 (9:9) Unentschieden trennten sich beide Mannschaften, wobei man auf Aichacher Seite eher von einem Punktgewinn spricht, lag man doch Mitte der zweiten Halbzeit mit vier Toren zurück.

Die Motivation der Gastgeberinnen vor dem zweiten Spiel der Rückrunde war von Anfang an hoch. Man wusste, dass die Halle aufgrund einer Weihnachtsaktion im Jugendbereich der Abteilung voll werden würde und dementsprechend wollte man sich präsentieren. Außerdem hatten die Paarstädterinnen aus dem Hinspiel noch eine Rechnung für die erlittene Niederlage offen – war diese doch mit 30:21 auswärts viel zu hoch ausgefallen und hatte die eigentliche Leistung des Teams nicht wiedergespiegelt. Auch die Tabellensituation wies auf ein spannendes Spiel hin, denn beide Mannschaften waren punktgleich Tabellennachbarn als Vierter und Fünfter der Bezirksoberliga. Die Punkte waren folglich umso wertvoller.

Beide Mannschaften starteten nervös und ließen etliche gute Chancen liegen, so dass ein offener Schlagabtausch entstand. Keiner konnte sich absetzen, es ging munter hin und her. Vor allem auf Aichacher Seite wurden viele hundertprozentige Chancen herausgespielt, die aber immer wieder nicht genutzt wurden. Eine gut aufgelegte Silke Arnold im Aichacher Tor verhinderte dagegen Schlimmeres, denn auch die Abwehr der Heimischen stand zu unbeweglich. Zu steif agierte das Team um Spielertrainerin Sabrina Seifert hinten an sechs Meter und machte zu selten den offensiven Schritt nach vorne auf die Angriffsreihen der Krumbacherinnen. Trotzdem mussten die Paarstädterinnen im ersten Spielabschnitt nur neun Gegentreffer hinnehmen. Aber im eigenen Angriff lief es auch noch nicht rund. Die erste und zweite Welle lief nur schleppend und die ungenutzten Chancen verhinderten eine höhere Torausbeute. So verabschiedeten sich beide Teams mit einem wenig torreichen Unentschieden von 9:9 in die Pause.

Zu Beginn der zweiten Hälfte gerieten die Aichacherinnen mit einem 10:13 leicht in Rückstand und mussten diesem nun hinterher rennen. Ein einziger getroffener Siebenmeter spricht dabei eine deutliche Sprache. Eine taktische Umstellung der Abwehr durch Aushilfscoach Stefan Walther auf eine enge Deckung einer Rückraumschützin des Gegners brachte nur kurzzeitig den nötigen Erfolg. Die Abwehr tat sich zu fünft hinten schwer und musste immer wieder Treffer der Gegnerinnen hinnehmen. Erst ab der 45. Minute konnten die Paarstädterinnen, auch aufgeheizt durch die gut gefüllte Halle und den Anfeuerungsrufen von der Tribüne, eine erfolgreiche Aufholjagd ansetzen. Die Angriffe der Krumbacher Damen wurden mit zunehmender Spieldauer langsamer und einfallsloser. Die Aichacher Defensive hielt nun dagegen und mit schnellen Gegenangriffen holten die Heimischen Tor um Tor auf. So konnten die TSV Damen in den letzten zehn Minuten einen vier Tore Rückstand von 15:19 auf das Endergebnis von 20:20 korrigieren. Der Sieg war zwar in greifbarer Nähe, denn einige Chancen wurden auch in der Schlussphase nicht genutzt, aber genauso gut hätte das Zünglein an der Waage auf die andere Seite ausschlagen können, so dass man von einem gewonnenen Punkt sprechen muss und nicht von einem verlorenen. So bleibt in der Tabelle alles beim Alten, die Aichacherinnen stehen auf einem guten fünften Platz, punktgleich mit Niederraunau und mit Anschluss an die Spitze der Tabelle. Nächste Woche wartet dann der nächste unbequeme Gegner, der BHC Königsbrunn auswärts auf das Damenteam.

Es spielten: Silke Arnold (TW), Iris Kronthaler (3), Sabrina Seifert (4/1), Verena Merker (1), Tini Wonnenberg (2), Johanna Fackler (4), Lina Schrempel (2),Jule Schulz (1), Sandra Jäger (1), Celli Plönich (1), Katrin Storr (1), Sabrina Rothörl.