Die Aichacher Handballdamen verloren am vergangenen Samstag in eigener Halle gegen den TSV Göggingen mit 17:24 (8:12) und belegen weiterhin den vierten Tabellenrang in der BOL Schwaben.

Nach der Partie blickte man in ratlose Gesichter auf Aichacher Seite. Gegen den Aufsteiger hatten sie sich so viel vorgenommen und wollten zeigen, dass sie die knappe Niederlage eine Woche zuvor in Donauwörth gut verkraftet hatten. Doch über die gesamte Spielzeit konnten die Schützlinge von Sabrina Seifert ihr Potential nicht abrufen und mussten sich gegen sehr diszipliniert und geduldig agierende Gögginger Damen deutlich geschlagen geben.

Schon von Beginn an gerieten die Paarstädterinnen in Rückstand. Die Gäste spielten lange Angriffe, die sie fast immer erfolgreich abschließen konnten. Bei Ballgewinn wollten die TSV Damen ihr schnelles Spiel aufziehen, leisteten sich dabei aber ungewöhnlich viele Fehler. Reihenweise wurde der Ball einfach weggeworfen. So war es nicht verwunderlich, dass ein sicherer und abwartender Gegner auf 3:1 davonzog. Zwischenzeitlich konnten die Aichacherinnen auf 3:3 und 5:5 egalisieren, doch das war die einzige enge Phase der Begegnung. Der Aichacher Angriff konnte die großen Lücken in der Gästeabwehr nicht nutzen und in der Abwehr agierte man auch zu zurückhaltend. So wuchs der Rückstand bis zur Pause auf 8:12 an.

Sabrina Seifert und Thomas Wonnenberg versuchten in der Halbzeit ihr Team wachzurütteln und gaben ihnen Mittel an die Hand, wie sie gegen die Defensive der Gäste vorgehen sollten. Mit neuer Motivation kamen die Gastgeberinnen aus der Kabine, denn vier Tore Rückstand sind im Handball nicht die Welt. Aber die Aichacherinnen standen sich an diesem Tag selbst im Weg. Göggingen agierte weiterhin abgebrüht, diszipliniert und mannschaftlich geschlossen. Mit langen Angriffen gelang es ihnen immer wieder, am Ende doch die Aichacher Defensive zu überwinden. Bei den Heimischen dagegen lief weiter nichts zusammen. Bälle wurden verloren, falsche Entscheidungen getroffen, Löcher in der gegnerischen Abwehr nicht genutzt und wenn man doch zur Torchance kam, konnte diese nicht untergebracht werden. So zog der Gegner folgerichtig auf 12:19 davon. Aufgeben wollten die Gastgeberinnen aber nicht, sie mühten sich weiterhin und kamen zehn Minuten vor Spielende auf 16:20 heran, doch diesen Funken Hoffnung erstickten die Gäste durch drei Treffer in Folge sofort wieder. Somit war die Partie gelaufen und bis zum Endstand von 17:24 ergaben sich die Paarstädterinnen ihrem Schicksal.

Die Enttäuschung nach der Begegnung war den Aichacherinnen anzusehen, doch an diesem Tag fand man einfach kein Mittel gegen die Gästemannschaft. Die Damen haben nun zwei Wochen spielfrei. Diese Zeit wollen sie nützen, um wieder zu alter Form zurückzufinden.

Für Aichach spielten: Silke Arnold (TW), Iris Kronthaler (2/2), Annabel Weiß (1), Verena Merker (1), Tini Wonnenberg (6/2), Johanna Fackler, Bianca Bachmann (2), Bettina Bölk (1), Katja Walther (1), Clara Jung, Iva Vlahinic, Katrin Storr, Lara Leis (3)