Die Handballdamen des TSV Aichach mussten am vergangenen Sonntag die dritte Niederlage hintereinander hinnehmen. Gegen die TSG Augsburg verloren sie am Ende zu deutlich mit 23:31 (15:16) Toren. Über weite Strecken spielten die Paarstädterinnen sehr gut mit, aber ein Durchhänger von zehn Minuten in der zweiten Hälfte kostete die Begegnung.

Nach einem erfolgreichen Start in die BOL Saison mit drei Siegen am Stück ist das Team nun wieder am Boden der Tatsachen angekommen. Die lange Pause von drei Wochen nach den zwei mäßigen Partien gegen Donauwörth und Göggingen nutzten die Aichacherinnen, um Fehler aufzuarbeiten. Aber für den Spielrhythmus ist so eine lange Unterbrechung natürlich Gift. Mit Bettina Bölk und Torfrau Aileen Klose fehlten zwei Akteurinnen des Stammkaders. Dafür rückten aus der A-Jugend Selina Zimmermann und Ramona Bscheider nach. So reiste man mit sieben Spielerinnen unter 20 Jahren nach Augsburg.

Die Gastgeberinnen spielen seit ihrem Abstieg aus der Landesliga vor drei Jahren immer oben in der BOL mit. Auch in dieser Saison führen sie mit Günzburg 2 und Donauwörth die Tabelle an, daher war die Favoritenrolle klar definiert. Doch die Aichacherinnen wollten so lange es geht Paroli bieten. In der ersten Halbzeit gelang dies auch und man präsentierte sich auf Augenhöhe. Mit schönen Kombinationen im Angriff kamen die Gäste immer wieder zum Torerfolg oder konnten nur regelwidrig gebremst werden, was Strafwürfe nach sich zog. Vor allem die junge Ramona Bscheider setzte sich immer wieder erfolgreich durch und warf nicht nur zwei Tore, sondern konnte nur durch Foul gestoppt werden. Tini Wonnenberg zeigte sich sicher von der Siebenmeter-Linie und verwandelte alle sechs Strafwürfe. In der Defensive wackelten die Paarstädterinnen zwar ab und an, die Absprache und die letzte Konsequenz stimmten nicht immer, aber durch die gute Leistung in der Offensive blieben sie voll im Geschäft. Keine der beiden Mannschaften konnte sich absetzen und die Führung wechselte hin und her. Bis zum Halbzeitstand von 15:16 aus Aichacher Sicht.

Nach der Halbzeit fanden die Paarstädterinnen auch wieder gut in die Partie. Durch beherzte Aktionen und eine schnelle Verena Merker auf der Außenbahn blieben sie bis zum 18:18 am Gegner dran. Dann aber folgte ein Bruch im Aichacher Spiel. Agierte man vorher im Angriff noch besonnen und traf die richtige Entscheidung, verlor man nun den Kopf. Mehrere Aktionen wurden unklug abgeschlossen und die TSG kam des Öfteren zum Ballgewinn und erzielte schnelle und leichte Tore. Die Unsicherheit ging auch auf die Abwehr über und es taten sich zu große Lücken auf, die die Gastgeberinnen dankend annahmen. Auch eine Auszeit von Trainerin Seifert unterbrach diese Phase nicht. So mussten die TSV Damen einen 9:1 Lauf des Gegners hinnehmen und die Partie war entschieden. Das Ende gestalteten die Aichacherinnen wieder ausgeglichen bis zum Endstand von 31:23. Aus Aichacher Sicht fiel die Niederlage natürlich viel zu hoch aus. Über weite Strecken des Spiels bot man der TSG Paroli und präsentierte sich auf Augenhöhe. Die fehlende Konstanz machte schließlich den entscheidenden Unterschied aus.

Für Aichach spielten: Silke Arnold (TW), Selina Zimmermann (TW), Iris Kronthaler (4), Verena Merker (3), Tini Wonnenberg (10/6), Johanna Fackler (2), Lina Schrempel, Ramona Bscheider (2), Clara Jung, Iva Vlahinic, Katrin Storr (1), Lara Leis (1), Annabel Weiß