Die Aichacher Handballdamen konnten am vergangenen Samstag im letzten Heimspiel des Jahres den VfL Leipheim deutlich mit 31:22 (16:8) schlagen. Von Anfang an zeigten die Damen, wer „Herr“ in der Halle am Gymnasium ist, setzten sich früh ab und dominierten die Begegnung.

Vor der Partie waren die Gefühle allerdings gemischt. Einerseits war der Gegner gänzlich unbekannt und man konnte sich nur an dessen bisherigen Ergebnissen orientieren. Andererseits plagten das Trainergespann Seifert / Wonnenberg personelle Sorgen. Sie mussten auf Iris Kronthaler, Clara Jung (beide verletzt) und Katrin Storr (privat verhindert) verzichten. Bettina Bölk war beruflich unterwegs und konnte erst zum Anpfiff erwartet werden. Somit rutschten die A-Jugendlichen Katja Walther und Ramona Bscheider in den Kader. Die Lücke auf der Kreisläufer Position wollte Trainerin Sabrina Seifert im Notfall selbst schließen.

Die TSV Damen nahmen sich vor, von Beginn an die Partie in die Hand zu nehmen und dem Gegner das eigene Spiel aufzuzwingen. Dies gelang auf beeindruckende Weise. In den ersten zehn Minuten überrollten die Heimischen ihre Kontrahentinnen förmlich. Aus einer wachen und präsenten Abwehr heraus erzielte man immer wieder schnelle Tore und auch im gebundenen Spiel bekam Leipheim keinen Zugriff auf die Aichacher Angriffsaktionen. Die offensive Abwehr der Gäste bot keinerlei Widerstand und die Paarstädterinnen waren durch klare Aktionen stets erfolgreich. So hieß es nach rund zehn Minuten 8:1 für den TSV und der Gästetrainer war gezwungen eine Auszeit zu nehmen. Danach hatte sich der VfL besser auf das Aichacher Spiel eingestellt, wobei zu keinem Zeitpunkt der Vorsprung geringer als sechs Tore wurde. Zur Halbzeit gingen die Gastgeberinnen mit einer Führung von 16:8 in die Kabine.

Für die zweiten 30 Minuten nahmen sich die Spielerinnen fest vor, die Zügel nicht schleifen zu lassen und weiterhin auf Tempo zu gehen. Der Gast war nämlich nur mit acht Feldspielerinnen angereist und diese numerische Überlegenheit wollte man ebenfalls nutzen. Auch im zweiten Abschnitt dominierten die Aichacherinnen weitestgehend das Geschehen. Zwischenzeitlich setzten sie sich sogar mit 13 Treffern ab (26:13). Besonders der schnelle Balltransport von links nach rechts stellte die Leipheimer Abwehr vor Probleme. Iva Vlahinic nutzte dabei immer wieder die Löcher in der gegnerischen Defensive und erzielte insgesamt neun Tore. Erst gegen Ende der Partie ließen die Paarstädterinnen doch etwas nach und der Gegner konnte noch Ergebniskosmetik betreiben. Letztendlich stand aber ein ungefährdeter und verdienter 31:22 Sieg fest, mit dem die Damen beruhigt in die Winterpause gehen können.

Für Aichach spielten: Silke Arnold (TW), Aileen Klose (TW), Sabrina Seifert (1), Annabel Weiß (1), Verena Merker, Tini Wonnenberg (8/3), Johanna Fackler, Lina Schrempel (1), Ramona Bscheider (5), Katja Walther (2), Bettina Bölk (1), Iva Vlahinic (9/2), Lara Leis (3)