Die Aichacher Handballdamen konnten den Start ins neue Jahr erfolgreich gestalten. Am vergangenen Samstag setzten sie sich im Rückrundenauftakt der Bezirksoberliga Schwaben gegen den BHC Königsbrunn mit 26:22 (12:10) durch. Vor heimischen Publikum nahmen die TSV Damen von Beginn an das Heft in die Hand und ließen sich auch durch zwischenzeitliche Anschlusstreffer der Gäste nicht aus dem Konzept bringen und gingen so am Ende als Sieger vom Platz.

Im Laufe der Woche plagten das Trainergespann Seifert / Wonnenberg jedoch arge Personalsorgen für die Partie gegen den Dauerrivalen aus Augsburg. Torhüterin Silke Arnold war privat verhindert und so musste die junge Torfrau Aileen Klose von Anfang an zwischen die Pfosten. Unterstützt wurde sie von Selina Zimmermann aus der Jugend. Aber auch bei den Feldspielerinnen gab es Sorgenkinder. Die Einsätze von Katrin Storr, Clara Jung und Iris Kronthaler waren ungewiss und Letztere musste dann auch am Samstag wegen Erkrankung passen. Trainerin Sabrina Seifert streifte sich daher selbst ein Trikot über und Thomas Wonnenberg übernahm das Coaching von der Bank.

Die Aichacherinnen wollten von Beginn an zeigen, wer Herr in der Halle ist. Zwar mussten sie den ersten Treffer der Partie zum 0:1 selbst hinnehmen, doch das blieb die einzige Führung der Gäste während der gesamten Begegnung. Die Heimischen hatten prompt die passende Antwort parat und erzielten vier Treffer in Folge zum 4:1. Doch der BHC fing sich nach den ersten Minuten wieder und es entwickelte sich eine intensive Partie. Aichach legte meistens zwei Tore vor und Königsbrunn verkürzte. Dabei zeigte Aileen Klose im Aichacher Tor immer wieder tolle Paraden und stärkte ihrem Team den Rücken. Nicht ganz zufrieden war man auf Aichacher Seite mit der Defensivarbeit im Mittelblock und mit der eigenen Chancenauswertung. Gute Einwurfmöglichkeiten wurden liegengelassen und so mussten sich die Paarstädterinnen mit einer 12:10 Pausenführung begnügen.

Eine Umstellung in der Abwehr auf eine offensivere Variante sollte eine eindeutigere Absprache bringen. Dies trug auch in den ersten Minuten nach Wiederanpfiff dazu bei, dass sich die Aichacherinnen auf 15:10 und 17:13 absetzen konnten. Im Angriff nutzten vor allem Johanna Fackler und Bettina Bölk die Lücken, die sich durch einfachen, schnellen Balltransport in der gegnerischen Defensive auftaten. Zwischendurch aber ließen die TSV Damen in der Offensive wieder nach und auch in der Deckung schlichen sich Fehler ein. Königsbrunn kam beim 17:16 und 18:17 noch einmal gefährlich nah. In dieser Phase waren Lara Leis mit beherzten Rückraumwürfen und Sabrina Seifert mit ihrem Durchsetzungsvermögen erfolgreich und hielten so den Gegner auf Abstand. Anschließend stabilisierte sich die Abwehr um eine sehr gut agierende Aileen Klose im Aichacher Tor wieder und auch im Angriff konnten die Räume, die durch die enge Deckung von Spielmacherin Tini Wonnenberg entstanden, genutzt werden. Die Aichacherinnen überwanden die kurze Krise und gingen wieder mit 20:17 in Führung. Beim 23:18 neun Minuten vor Spielende war eine Vorentscheidung gefallen und spätestens beim Treffer zum 24:20 waren auch letzte Zweifel an einem Aichacher Sieg beseitigt. Am Ende verließen die TSV Damen nach 60 Minuten mit 26:22 als verdienter Sieger das Feld und freuten sich mit den zahlreichen Zuschauern über die ersten zwei Punkte im neuen Jahr.

Für Aichach spielten: Aileen Klose (TW), Selina Zimmermann (TW), Sabrina Seifert (4), Annabel Weiß (1), Verena Merker (1), Tini Wonnenberg (7/4), Johanna Fackler (4), Lina Schrempel (1), Bettina Bölk (3), Clara Jung, Iva Vlahinic, Lara Leis (4), Katrin Storr (1)