Die Aichacher Handballdamen setzten am vergangenen Samstag ihren Siegeszug in der Bezirksoberliga fort. Zuhause bezwangen sie den Tabellenzweiten, den VSC Donauwörth, nach spannenden 60 Minuten mit 27:25 (16:12) und revanchierten sich für die knappe Niederlage im Hinspiel. Somit sind die TSV Damen im neuen Jahr noch ungeschlagen und schieben sich sogar auf den dritten Tabellenplatz vor.

Auf Seiten der Gastgeberinnen war die Motivation vor der Begegnung groß. Die letzten drei Partien gegen den VSC verlor man nämlich nur denkbar knapp und deshalb wollte man endlich gegen die junge und agile Truppe gewinnen. Beide Teams versuchten von Anfang an das Tempo hochzuhalten. Den Aichacherinnen gelang dies mit einer geringeren Fehlerquote. So wurde aus einem ausgeglichenen 3:3 in den ersten Minuten, eine 7:4 Führung für die Gastgeberinnen. Die Gegnerinnen agierten im schnellen Spiel nach vorne oft zu überhastet und boten in der Defensive große Lücken. Dies nutzten die Aichacherinnen immer wieder, um leichte Treffer zu erzielen. Dabei war die Trefferquote der Paarstädterinnen auch nicht optimal, aber sie konnten den VSC immer auf Abstand halten. Beim Stand von 16:12 wurden die Seiten gewechselt.

Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte gelang den Hausherrinnen der Treffer zum 17:12, doch in den folgenden vier Minuten verloren sie komplett den Faden und Donauwörth konnte zum 17:16 verkürzen. Trainerin Sabrina Seifert war nach so kurzer Spielzeit schon gezwungen, eine Auszeit zu nehmen. Sie rüttelte ihr Team erfolgreich wach und die kleine Talfahrt konnte durch zwei Treffer in Folge gestoppt werden. Aber ab diesem Zeitpunkt blieb die Partie spannend. Zwar legten die Aichacherinnen immer vor, teilweise mit bis zu drei Toren, aber Donauwörth kam immer wieder zurück. Beim 22:21 lag der Ausgleich in der Luft, aber dieser gelang den Gästen nicht. Als fünf Minuten vor dem Ende Aichach mit drei Toren in Führung lag (26:23), wähnten schon viele unter den zahlreichen Zuschauern den Sieg in trockenen Tüchern. Aber im Handball geht es bekanntlich schnell. In Unterzahl mussten die TSV Damen eine Minute vor Abpfiff den 26:25 Anschlusstreffer hinnehmen. Im Gegenzug aber traf Bettina Bölk von Linksaußen zum vielumjubelten 27:25 Endstand.

Die Paarstädterinnen freuten sich nach dem knappen Sieg sehr über die zwei Punkte. Insgesamt war der Erfolg einer geschlossenen Mannschaftsleistung zu verdanken, die das Aichacher Spiel variabel und somit unberechenbarer gemacht hat.