Die Aichacher Handballerinnen bleiben dem Tabellenführer der Bezirksoberliga Schwaben weiter auf den Fersen. Mit einem 21:16 (10:12) Arbeitssieg gegen den TSV Bobingen am vergangenen Samstag setzten sie ihre Siegesserie fort, wobei der Erfolg im Augsburger Süden über weite Strecken gefährdet war.

Die Aichacherinnen reisten mit kompletten Kader nach Bobingen. Anders sah es bei den Gastgeberinnen aus. Ohne etatmäßige Torfrau und mit nur einer Auswechselspielerin gingen sie in diese Begegnung. Vielleicht beeinflussten diese Umstände die Paarstädterinnen im Unterbewusstsein, obwohl sie sich auf ihr Spiel konzentrieren wollten, denn sie agierten über lange Strecken der Partie nicht konsequent und entschlossen genug.

Der Beginn jedoch verlief ganz nach Plan, schnell setzten sich die TSV Damen mit 4:1 vom Gegner ab. Doch dann folgte der Einbruch im Aichacher Spiel. Die Deckung arbeitete nicht kompakt genug und im Angriff wurden die Bälle reihenweise durch technische Fehler, falsche Entscheidungen oder vergebene Chancen verloren. So war es nicht verwunderlich, dass Bobingen zum 7:7 aufschloss und sogar 11:8 in Führung gehen konnte. Durch eine Verletzung verloren die Gastgeberinnen auch noch ihre einzige Option zum Wechseln und so mussten alle Spielerinnen den Rest der Begegnung durchhalten. Dies brachte sie jedoch nicht aus dem Konzept und so wurden beim Stand von 12:10 für Bobingen die Seiten gewechselt.

Die Aichacherinnen ärgerten sich über den bisherigen Spielverlauf. Auch das Trainergespann Sabrina Seifert und Thomas Wonnenberg war mit der bisher gezeigten Leistung absolut nicht einverstanden. Zu brav in der Defensive und zu ungenau beim Abschluss präsentierten sich ihre Schützlinge bisher. Dies wollte man im zweiten Abschnitt unbedingt ändern. Um Stabilität ins Spiel zu bringen, schaltete sich Seifert nun aktiv ins Spielgeschehen ein. Dies fruchtete vor allem in der Defensive. Zwar mussten die TSV Damen noch das 13:10 nach Wiederanpfiff hinnehmen, aber aus einer kompakten Deckung heraus konnten sie drei Treffer in Folge zum 13:13 Ausgleich erzielen. Dies läutete den Wendepunkt der Begegnung ein. Grundstein dafür war die verbesserte Abwehr und eine sich steigernde Silke Arnold im Tor. Doch in der Offensive war weiter Sand im Getriebe. Anhand von vielen Fehlern im schnellen Umschaltspiel und falschen Entscheidungen konnten sich die Aichacherinnen nicht weiter absetzen und Bobingen kam beim 16:17 nochmal gefährlich nah. Aber Arnold vernagelte nun ihr Tor, hielt einige freie Würfe und sogar mehrere Nachwürfe des Gegners. Insgesamt konnten die Gastgeberinnen in der zweiten Halbzeit nur noch vier Tore erzielen. Mit dieser Rückendeckung wuchs bei den Paarstädterinnen auch die Sicherheit im Angriff. Mit einfachem Balltransport rissen sie immer wieder Löcher in die gegnerische Deckung, konnten diese dann zum Torerfolg nutzen und setzten sich auf 19:16 ab. Die Kräfte auf Seiten der Bobinger Damen schwanden nun zusehends. Dennoch versuchten sie mit einer engen Deckung für Seifert und Wonnenberg die Gäste aus dem Tritt zu bringen. Doch die jungen Spielerinnen nutzten die Räume zu ihren Gunsten und erhöhten auf den Endstand von 21:16. Souverän war dieser Sieg sicher nicht aus Aichacher Sicht, aber am Ende zählen nur die zwei Punkte, die man aus dem Augsburger Süden mitnehmen konnte.

Am kommenden Samstag, den 25.03.2017, erwarten die Damen nun den Tabellenführer aus Günzburg zum Spitzenspiel. Anpfiff ist um 19.15 Uhr in der Grundschule Aichach Nord.

Für Aichach spielten: Silke Arnold (TW), Iris Kronthaler (1/1), Annabel Weiß (1), Verena Merker (3), Tini Wonnenberg (5/1), Johanna Fackler, Lina Schrempel (1), Bettina Bölk, Clara Jung, Iva Vlahinic (6/1), Katrin Storr, Lara Leis (3), Sabrina Seifert (1)