Die Aichacher Handballfrauen legten am vergangenen Samstag eine Galavorstellung aufs Parkett. Im Spitzenspiel der Bezirksoberliga wiesen sie den bisherigen Tabellenführer, den VfL Günzburg 2, mit 28:17 (16:9) gehörig in die Schranken und übernahmen somit die Führung im Klassement.

Die Ausgangslage vor der Begegnung war eindeutig: den Aichacherinnen, die zwei Zähler hinter den Lego-Städterinnen lagen, müsste ein Sieg mit sechs Toren Differenz gelingen, um die Tabellenführung übernehmen zu können. Denn bei Punktgleichheit zählt der direkte Vergleich und das Hinspiel hatten die Paarstädterinnen mit 27:32 verloren. Über diese Tatsache machten sich die TSV Damen aber nicht so viele Gedanken, sie wollten sich auf ihr Spiel konzentrieren und den Schwung der vergangenen Wochen mit in diese Partie nehmen. Da die A-Jugend spielfrei war, konnte Trainerin Sabrina Seifert den Kader wieder mit Ramona Bscheider und Anna und Lina Mahl aufs Maximum aufstocken.

Von Beginn an merkte man dem Aichacher Team den Siegeswillen an. In der Abwehr wurde gut gearbeitet und im Angriff ging man mit der nötigen Entschlossenheit zu Werke. Die Stimmung in der Halle (wegen des Turniers der Ringer fand diese Begegnung ausnahmsweise in der Grundschule Aichach Nord statt) war großartig, jede gute Aktion wurde von den rund 100 Zuschauern mit Beifall honoriert. Die TSV Damen legten dementsprechend motiviert los und gingen mit 6:2 in Führung. Dabei hatten die Gäste noch etwas Pech im Abschluss. Dies drehte sich in den folgenden Minuten etwas, denn nun ließ Aichach Chancen liegen und der Gegner konnte auf 7:5 verkürzen. Aber die Paarstädterinnen blieben spielbestimmend. Eine gute und kompakte Abwehr war der Grundstein für den Erfolg. Immer wieder bissen sich die Günzburgerinnen daran die Zähne aus und das daraus entstehende schnelle Umschaltspiel funktionierte wie am Schnürchen. Lauffreudig und spielsicher präsentierten sich die Gastgeberinnen und konnten sich so bis zum Seitenwechsel auf 16:9 absetzen.

So hatte man in der Halbzeit den Rückstand aus dem Hinspiel schon egalisiert. Die Gastgeberinnen nahmen sich fest vor, nicht nachzulassen und weiter konzentriert zu bleiben. Dies gelang ihnen vor allem in den ersten 20 Minuten der zweiten Hälfte. Das Tempo wurde hochgehalten, die Abwehr stand bombensicher und Silke Arnold im Aichacher Tor brachte die Gäste mit ihren Paraden immer wieder zum Verzweifeln. Diese hatten den TSV Damen nicht mehr viel entgegenzusetzen und konnten phasenweise nur zuschauen. Angetrieben von Tini Wonnenberg und Iva Vlahinic schraubten die Heimischen das Ergebnis auf 26:11 hoch. Den Zuschauern machte die Partie sichtlich Spaß und die Stimmung in der Halle stieg zusehends. Ein großes Plus im Aichacher Spiel war sicherlich auch der große Kader. Mit den drei A-Jugendlichen hatte Trainerin Seifert drei zusätzliche Optionen, die auch bei diesem Spiel Akzente setzten. Zudem fügte sich jede Spielerin nahtlos ins Geschehen ein und machte genau da weiter, wo ihre Vorgängerin aufhörte. In den letzten zehn Minuten schalteten die Gastgeberinnen einen Gang zurück und Günzburg konnte noch etwas Ergebniskosmetik betreiben. Dies schmälerte aber die tolle Leistung der Aichacherinnen nicht. Am Schluss stand ein hochverdienter 28:17 Erfolg fest, den die Damen überglücklich bejubelten. Viele Zuschauer zeigten sich sehr beeindruckt und waren begeistert von dem Auftritt der Mannschaft.

Um die Meisterschaft und den Aufstieg in die Landesliga unter Dach und Fach zu bringen, müssen die TSV Damen in der letzten Begegnung der Saison zwei Punkte holen. Am kommenden Samstag sind sie beim VfL Leipheim zu Gast, der auf keinen Fall unterschätzt werden darf.

Für Aichach spielten: Silke Arnold (TW), Iris Kronthaler (5/2), Annabel Weiß (1), Verena Merker (2), Tini Wonnenberg (5), Johanna Fackler (1), Lina Schrempel (2), Ramona Bscheider (3), Lina Mahl (2), Bettina Bölk, Anna Mahl (1), Iva Vlahinic (3), Katrin Storr (1), Lara Leis (2)