Auch in ihrem dritten Landesliga Auftritt mussten die Aichacher Handballdamen eine hohe Niederlage einstecken. Mit 14:38 (6:21) zogen sie beim VfL Günzburg deutlich den Kürzeren, wobei vor allem die erste Hälfte völlig aus dem Ruder lief.

Schon im Vorfeld wussten Spielerinnen und Trainer, dass es eine schwere Partie werden würde. Günzburg spielte in der vergangenen Saison lange um den Aufstieg in die Bayernliga mit. Zudem fehlten mit Tini Wonnenberg, Lara Leis, Celli Plönich (alle am Sprunggelenk verletzt) und Katrin Storr (beruflich verhindert) vier Akteurinnen, so dass wieder Ramona Bscheider und Anna Mahl aus der A-Jugend nachrückten.

Von Beginn an zeigt der VfL wer Herr in der Halle ist. Fehler auf Aichacher Seite wurden sofort konsequent mit einem Tor bestraft, so dass es schnell 5:0 hieß. Trainer Martin Fischer war gezwungen, schon in der vierten Spielminute eine Auszeit zu nehmen, um die Talfahrt zu bremsen. Doch dies fruchtete leider nicht. Die TSV Damen agierten im Angriff wieder viel zu nervös und fahrig, produzierten technische Fehler und hatten Probleme mit dem Harzball. So machten sie es dem Gegner leicht, schnelle Tore zu erzielen. Die Unsicherheit setzte sich in der Defensive fort und die Günzburger Damen nutzten die Unstimmigkeiten im Aichacher Abwehrverbund geschickt aus. Nach 17 Minuten erhöhten die starken Gastgeberinnen auf 13:3 und die Partie war schon entschieden. Die Legostädterinnen ließen nicht nach und drückten bis zur Halbzeit weiter aufs Gas. So wurden beim Stand von 21:6 die Seiten gewechselt.

In der zweiten Hälfte versuchten die TSV Damen sich weiter zu wehren. Dies gelang phasenweise besser. Doch richtig Paroli konnten sie nicht bieten, dafür präsentierte sich der VfL zu souverän. Die Gäste gaben jedoch nicht auf und versuchten die Vorgaben umzusetzen. Zehn gute Minuten attestierte der Trainer seinem Team im zweiten Spielabschnitt, natürlich noch zu wenig, um in der Landesliga annähernd bestehen zu können. Lob verteilte er an Lina Schrempel, die in der Abwehr gute Arbeit leistete und Anna Mahl, die sich im Angriff mit fünf Treffern auszeichnete. Letztendlich mussten die Paarstädterinnen mit 14:38 wieder eine hohe Niederlage hinnehmen, die in den Trainingseinheiten aufgearbeitet werden muss.

Für Aichach spielten: Silke Arnold (TW), Nadja Ammalou (TW), Iris Kronthaler (1), Annabel Weiß, Verena Merker (1), Johanna Fackler, Lina Schrempel (2), Ramona Bscheider, Anna Mahl (5), Bettina Bölk (1), Marleen Bscheider (1), Iva Vlahinic (3/2)