Die Aichacher Handballerinnen mussten am vergangenen Samstag ihre höchste Pleite in der Landesliga Süd einstecken. Bei dem SV-DJK Taufkirchen gingen sie am Ende mit 41:16 (17:11) deutlich unter, wobei es vor allem die zweite Spielhälfte war, die das Ergebnis so aus dem Ruder laufen ließ.

Mit vollem Kader reisten die Paarstädterinnen an den südlichen Rand von München. Die Gastgeberinnen wollten gegen den Tabellenletzten aus Aichach die hohe Niederlage gegen Günzburg von vor einer Woche vergessen machen. Dementsprechend motiviert gingen sie von Beginn an zu Werke. Die TSV-Frauen hatten am Anfang Probleme mit der sehr offensiven Deckung der Gastgeberinnen. Durch technische Fehler gerieten sie schnell 5:0 in Rückstand, was Trainer Martin Fischer veranlasste schon nach knapp sechs Spielminuten eine Auszeit zu nehmen. Er nahm ein paar Umstellungen vor und richtete sein Team neu aus. Dies zeigte im weiteren Spielverlauf auch Wirkung. Die Aichacherinnen trauten sich im Angriff mehr zu und auch die Deckung gewann an Stabilität. Die Konsequenz war, dass man den freien Fall stoppen konnte und nach 19 Minuten mit 12:8 auf Tuchfühlung blieb. Bis zur Halbzeit zogen die Gastgeberinnen zwar noch etwas davon, aber der Zwischenstand von 17:11 war noch völlig im Rahmen.

In den zweiten 30 Minuten entglitt den TSV-Damen das Spiel leider völlig. Gut vier Minuten nach Wiederanpfiff gelang Verena Merker noch der Treffer zum 19:14, doch dann folgte ein Einbruch, der bis zum Ende durch nichts zu stoppen war. Taufkirchen zeigte körperliche Präsenz in der Deckung, wodurch die Aichacherinnen immer wieder technische Fehler produzierten und sich einen Konter nach dem anderen einfingen. Silke Arnold und Selina Zimmermann im Tor waren dem hilflos ausgeliefert. Im Gegensatz zu anderen Partien, in denen die Schützlinge von Martin Fischer versuchten bis zum Schluss tapfer dagegen zu halten, resignierten sie völlig. So hatten die Gastgeberinnen leichtes Spiel, nahmen die Geschenke dankend an und überrannten die Paarstädterinnen förmlich. Letztendlich stand eine 41:16 Niederlage zu Buche, die es schnell abzuhaken gilt, denn am kommenden Wochenende kommt mit Haunstetten 2 der verlustpunktfreie Tabellenführer nach Aichach.

Für Aichach spielten: Silke Arnold (TW), Selina Zimmermann (TW), Iris Kronthaler (4/1), Annabel Weiß, Verena Merker (1), Johanna Fackler (2), Lina Schrempel, Ramona Bscheider (1), Lina Mahl (1), Bettina Bölk, Marleen Bscheider (1), Iva Vlahinic (3/1), Lara Leis (2), Katrin Storr (1)