Aichach - Mit dem deutlichen 29:20 (17:13)-Erfolg über die zweite Garnitur des ehemaligen Bundesligisten VfL Günzburg haben die Aichacher BOL-Handballer auch das zweite Heimspiel gegen einen Aufsteiger für sich entschieden. Bereits vor zwei Wochen gaben sie beim 30:23 über die HSG Lauingen-Wittislingen einem Novizen das Nachsehen. Damit sind die Paarstädter zurück in der Erfolgsspur, weisen nunmehr nach dem neunten Spieltag wieder ein ausgeglichenes Punkteverhältnis (9:9) auf.

 

"Heute bin ich sehr zufrieden mit der gesamten Mannschaft, die eine geschlossene Leistung und ein gutes Spiel abgeliefert hat", stellte Trainer Christopher Wolf seinen Mannen ein prima Zeugnis aus. Hätte seine Truppe vor einer Woche in Haunstetten auch nur annähernd an die Leistung angeknüpft, hätte sie die Halle im Augsburger Stadtteil nie und nimmer als Verlierer verlassen. Diesmal standen Wolf aber mit Timo Stubner und Alex Bahn zwei Linkshänder zur Verfügung, die zuletzt aus diversen Gründen fehlten und die gegen den VfL entscheidenden Anteil am ungefährdeten Sieg hatten. Stubner steuerte sieben Tore bei, Bahn traf vier Mal, zumeist aus der zweiten Reihe. "Wie wichtig die zwei für uns sind, hat man heute gesehen", analysierte Wolf nach Spielende. Gerade bei "Eins-gegen-eins-Situationen" hätte Bahn "seine Sache super gemacht", fand Wolf. "Und er ist auch verletzungsfrei geblieben."

Trotz "schwieriger Voraussetzungen", so Wolf ("Oliver Huber hat sich im Training am rechten Sprunggelenk verletzt"), dominierten die Aichacher das Geschehen eigentlich von Beginn an. Günzburg hielt anfangs zwar noch mit (1:1, 2:2, 3:3), doch nach zehn Minuten setzten sich die Heimischen mehr und mehr ab. Stubner, Thomas Bauer per Siebenmeter und Yannick Braun sorgten für eine 6:3-Führung, nach einem Drittel Spielzeit bauten die Gastgeber den Vorsprung auf 11:7 aus. Die halbe Miete zu einem frühen Zeitpunkt. Ein Verdienst auch dank der gut funktionierenden Defensive um den starken Torwart Stefan Walther, der nach seiner langwierigen Verletzung immer mehr zu seiner früheren Form zurückfindet. "Unsere Abwehr ist gut gestanden, nur 20 Gegentore insgesamt gehen völlig in Ordnung", anerkannte Wolf. Zittern musste der 32-Jährige auch im weiteren Verlauf nicht mehr. Der letzte Treffer zum 17:13-Pausenstand ging einmal mehr auf das Konto von Stubner.
Näher als bis auf vier Tore (14:18) kam Günzburg auch im zweiten Abschnitt nicht heran. Aichach kontrollierte Spiel und Gegner, erhöhte in regelmäßigen Abständen (20:15, 22:17, 24:18) und ließ sich selbst von den oftmals merkwürdigen Entscheidungen der beiden Schiedsrichter nicht aus der Ruhe bringen. Als Benedikt Lenz ("Der braucht noch seine Anlaufzeit, ist aber jung und er wird noch kommen"/Wolf) zehn Minuten vor Spielende zum 26:18 nachlegte, war die einseitige Partie endgültig entschieden. Wiederum Lenz (zum 28:20) und Felix Schilberth (zum 29:20) setzten schließlich den Schlusspunkt.

TSV Aichach: Walther, Wonnenberg; Kügle (3), Lenz (3), Stubner (7), Bahn (4), Bauer (4/1), Braun (1), Oliver Huber (4/2), Schilberth (2), Lehmann (1), Lang.
VfL Günzburg 2: Ziegler, Frey; Danny Röllig (1), Kögl, Nico Schmid, Markus Förg (1), Sebastian Schüller (6/2), Julian Schüller (1), Marius Schmid, Märkl (1), Rennert (7/3), Martin Förg (1), Uwe Röllig, Konopa (2).
Schiedsrichter: Haas/Tappert (Kissing/Friedberg).
Zuschauer: 120.
Siebenmeter: 5/3 - 7/5.
Zeitstrafen: 6 - 3.
Rote Karte: Braun (44./3. Zeitstrafe).

Von Karl Böck
Quelle: Aichacher Zeitung
http://www.aichacher-zeitung.de/vorort/lokalsport/handball/art107,113269