Aichach - Mit dem 31:26-Erfolg über den TSV Bobingen, dem siebten Heimsieg hintereinander, ist den Aichacher BOL-Handballern die Revanche für die im Hinspiel erlittene 25:29-Niederlage vollauf geglückt. Nach einer 14:12-Pausenführung setzten sich die Schützlinge von Christopher Wolf nach einer Leistungssteigerung Mitte der zweiten Halbzeit letzten Endes doch noch souverän durch und schlossen damit in der Tabelle nach Punkten (18:14) zu den Singoldstädtern auf.

 

 

"Es war ein ekelhaftes Kampfspiel, das wir zwar verdient gewonnen haben, aber schön war es nicht gerade anzuschauen", fasste Wolf kurz nach Spielende in seinem Statement zusammen. Der Grund dafür, dass es momentan einfach nicht so rund läuft, ist, "dass die Form zurzeit nicht so hundertprozentig stimmt wie gewünscht". Vor allem nach der unnötigen Niederlage bei Friedberg 3 und dem vorzeitigen Ende aller Hoffnungen auf ein durchaus mögliches Eingreifen um die ersten beiden Plätze "sind seitdem alle ein bisschen runter".
Ausschließen von seiner Kritik wollte Wolf einmal mehr Torwart Stefan Walther ("Stefan hat uns mit seinen Paraden wieder einmal im Spiel gehalten") und den zuletzt in Niederraunau schmerzlich vermissten Spielmacher Felix Schilberth ("Felix ist schön in die Lücken reingegangen"), aber auch mit der Defensive zeigte sich Wolf nicht unzufrieden. "Die Abwehr hat es gut gemacht", stellte der 32-Jährige fest.

Dabei musste Aichachs Coach mit Christoph Huber (Sprunggelenksverletzung), Benedikt Lenz (Urlaub) sowie Yannick Braun (splitterte sich beim Aufwärmen den kleinen Finger der linken Hand und musste daraufhin im Krankenhaus versorgt werden) auf drei wichtige Stammspieler verzichten. Parat für den Ernstfall stand mit Markus Meier der Co-Trainer, der aber dann doch nicht eingreifen musste. Auch Bobingen hatte bei weitem nicht sein bestes Team zur Verfügung. "Unsere Chance, in Aichach etwas zu holen, ist gering", räumte der 22-jährige Mario Stadlmair (bildet zusammen mit Dominik Mrasek, 24, das jüngste Trainergespann der Liga) kurz vor Spielbeginn nachdenklich ein. "Wir müssen heute auf drei Spieler aus der zweiten Mannschaft zurückgreifen." Am schlimmsten traf die Gäste der Ausfall von Routinier Bastian Hetzer, der sich vor knapp drei Wochen einen Innenbandanriss im linken Knie zuzog und für den Rest der Saison nicht mehr eingesetzt werden kann.

Nach einem ausgeglichenen Spielstand in den Anfangsminuten (2:2, 4:4, 5:5) setzte sich Bobingen etwas überraschend ab (9:6, 16.), doch nach dem Timeout von Wolf machten die Aichacher den Rückstand nicht nur wett, sondern zogen kurz vor der Pause sogar auf 14:11 davon. Schilberth (4), Konstantin Schön (2), Thomas Bauer und Oliver Huber zeichneten für den Umschwung verantwortlich. Der letzte Treffer vor der Halbzeit zum 14:12 ging dann aber auf das Konto von Gabriel Latkowski.

Dank der Treffsicherheit von Tobias Müller, der gleich zehn Tore für seine Mannschaft beisteuerte, blieb Bobingen nur in den ersten zehn Minuten nach dem Seitenwechsel im Spiel (16:16). Als die Gastgeber anschließend die Zügel anzogen und durch Huber, Bauer, Nico Lehmann und Alex Bahn einen Vier-Tore-Vorsprung zum 20:16 herauswarfen, war es um die tapferen Gäste endgültig geschehen. Auch deshalb, weil Walther, der Drittplatzierte bei der Wahl zu Aichachs Sportler des Jahres 2015, einmal mehr eine überragende Leistung zwischen den Pfosten ablieferte und unter anderem auch noch drei Siebenmeter klasse entschärfte.
Mit dem 26:20 durch Michael Kügle war die Partie vorzeitig gelaufen für die Heimischen. Tobias Müller (zum 24:27) und dessen Bruder Moritz (zum 25:28) brachten die Bobinger zwar nochmals auf jeweils drei Tore heran, doch mit dem Treffer zum 31:26, den Schön 20 Sekunden vor der Schlusssirene erzielte, war der Endstand hergestellt.
"Nächste Woche wartet auf uns zu Hause mit dem Zweiten Schwabmünchen ein ganz schwerer Brocken", blickte Wolf vorsichtig optimistisch voraus auf das Spitzenspiel, wo er ebenfalls auf Revanche für die 26:37-Pleite aus der Vorrunde sinnt. "Aber zunächst müssen wir uns erst einmal personell sortieren und schauen, wie viele gesunde Spieler wir zur Verfügung haben."


TSV Aichach: Walther, Wonnenberg; Kügle (1), Oliver Huber (5), Stubner (1), Bauer (7/1), Bahn (4), Schön (6), Lehmann (1), Schilberth (6), Meier (n. e.).


TSV Bobingen: Manuel Fischer, Gebauer; Kraus (5/1), Michael Gerstenberg (1/1), Moritz Müller (7/5), Tobias Müller (10), Pillmayer (1), Christian Fischer, Hermann, Latkowski (1), Kacar, Pfeffer, Riedlinger (1).


Schiedsrichter: Buck (Ichenhausen)/Wagner (Offingen).
Zuschauer: 150.
Siebenmeter: 1/1 - 10/7.
Zeitstrafen: 6 - 6.

 

Quelle: Aichacher Zeitung