Gundelfingen (Wa) Zur Halbzeit hätten die Handballer des TSV Aichach eigentlich schon die Heimreise antreten können. Bei einem 8:15-Rückstand sah es für sie nach der fünften Niederlage in Folge in Gundelfingen aus. Am Ende einer denkwürdigen Partie hieß es 23:23, womit die Paarstädter ihre Negativserie beim TVG beendeten.

Aichach - Mit dem deutlichen 29:20 (17:13)-Erfolg über die zweite Garnitur des ehemaligen Bundesligisten VfL Günzburg haben die Aichacher BOL-Handballer auch das zweite Heimspiel gegen einen Aufsteiger für sich entschieden. Bereits vor zwei Wochen gaben sie beim 30:23 über die HSG Lauingen-Wittislingen einem Novizen das Nachsehen. Damit sind die Paarstädter zurück in der Erfolgsspur, weisen nunmehr nach dem neunten Spieltag wieder ein ausgeglichenes Punkteverhältnis (9:9) auf.

Aichach - Nach der 22:30-Heimpleite gegen Friedberg 3 sowie dem bitteren 28:28-Unentschieden in Ichenhausen sind die Handballer des TSV Aichach am Samstagabend in die Erfolgsspur zurückgekehrt und haben mit dem 35:26 (15:11)-Erfolg gegen die zweite Mannschaft des TSV Niederraunau in der Bezirksoberliga ihren ersten Sieg in eigener Halle eingefahren.

Augsburg - Die Aichacher Handballer sind mit einem Paukenschlag in die BOL-Saison gestartet. Am Samstagabend gewann der TSV in Göggingen 28:23 (16:9). "Mit einer sehr starken ersten Halbzeit haben wir den Grundstein gelegt", bilanzierte Trainer Christopher Wolf nach dem Triumph über den Landesliga-Absteiger. Der wiederum war bedient. "Wir hatten uns mehr erwartet", bekannte Spielertrainer Florian Pfänder.

 
"Wenn wir auswärts unsere Leistung bringen, haben wir eine reelle Chance", hatte Wolf im Vorfeld kundgetan. Wenn, ja wenn. Unterwegs waren die Paarstädter in den vergangenen Jahren zu oft weit unter ihren Möglichkeiten geblieben. Als sie am 29. November 2014 in der Anton-Bezler-Halle die Gögginger "Zweite" bezwangen, hatten sie zuvor zehn Mal hintereinander in fremden Arenen verloren.

Aichach - Christopher Wolf hat sich nicht verändert. Für den Trainer der Aichacher Handballer sind die Ergebnisse weiterhin zweitrangig. Es gehe ihm darum, dass sich die Mannschaft im Allgemeinen und die Spieler im Speziellen weiter verbessern, sagte der 31-Jährige drei Tage vor dem Start der Bezirksoberliga (Samstag, 19.30 Uhr, beim TSV Göggingen).

In der vergangenen Saison sind die Aichacher trotz personeller Zäsur beachtlicher Vierter geworden. Allein diese Platzierung zu wiederholen wird schwer. Über mehr zu reden steht bei Wolf sowieso auf dem Index. "Um den Aufstieg spielen wir bestimmt nicht mit", stellt er klar. Die BOL taxiert er "deutlich stärker" als in der Spielzeit 2014/15. Haunstetten 2, Schwabmünchen und Gundelfingen machten den Titel unter sich aus, auch die Friedberger "Dritte", die, so wird gemunkelt, besser ist als die "Zweite", sei nicht zu verachten, Göggingen wiederum "schwer einzuschätzen". Was er vom Landesliga-Absteiger aus dem Augsburger Süden zu halten hat, weiß Wolf am Samstagabend um neun.