Aichach - Mit dem 31:26-Erfolg über den TSV Bobingen, dem siebten Heimsieg hintereinander, ist den Aichacher BOL-Handballern die Revanche für die im Hinspiel erlittene 25:29-Niederlage vollauf geglückt. Nach einer 14:12-Pausenführung setzten sich die Schützlinge von Christopher Wolf nach einer Leistungssteigerung Mitte der zweiten Halbzeit letzten Endes doch noch souverän durch und schlossen damit in der Tabelle nach Punkten (18:14) zu den Singoldstädtern auf.

Aichach - Fünf Mal hintereinander haben die Aichacher BOL-Handballer in dieser Saison die vertraute Umgebung in der Vierfachhalle bereits als Sieger verlassen, am Samstag ließen die Mannen von Trainer Christopher Wolf gegen den SC Ichenhausen Sieg Nummer sechs folgen. Nach durchwachsener erster Halbzeit (10:8) setzte sich der Tabellensiebte gegen die um den Klassenerhalt kämpfenden Westschwaben doch noch standesgemäß mit 24:17 durch und wahrte mit nun 16:12 Punkten den Anschluss an die obere Tabellenhälfte.

 

Aichach - Es bleibt dabei. Aichachs BOL-Handballer können in dieser Saison gegen die dritte Garnitur des TSV Friedberg nicht gewinnen. Nachdem die Mannen von Trainer Christopher Wolf bereits in der Vorrunde das Nachsehen gehabt hatten (22:30), zogen sie auch beim Retourmatch in der Herzogstadt mit 28:31 (15:18) den Kürzeren und scheiterten damit mit ihrem Vorhaben, mit einem Erfolg beim Tabellenführer näher an die Spitze heranzurücken. Und das, obwohl Konstantin Schön eine überragende Partie ablieferte. Zehn Tore gingen auf das Konto des Rückraumschützen, doch selbst diese hohe Trefferquote des 21-Jährigen reichte nicht aus, um die Pleite seiner Mannschaft zu verhindern.

 

Aichach - Dank einer herausragenden zweiten Halbzeit haben die Aichacher BOL-Handballer den Rückrundenauftakt im neuen Jahr gegen den Landesliga-Absteiger TSV Göggingen so begonnen, wie sie das letzte Vorrundenspiel im Dezember gegen Mering beendeten: Mit einem 34:20-Heimsieg, der in seiner Höhe so überraschend deutlich ausfiel, dass ihn selbst TSV-Coach Christopher Wolf nicht für möglich gehalten hätte. "Nach der knappen 12:11-Führung beim Seitenwechsel habe ich nie und nimmer mit so einem Ergebnis gerechnet", war der 32-Jährige mit dem famosen Auftritt seiner Anvertrauten nach dem Wechsel hoch zufrieden.

In vertrauter Umgebung läuft es bei den Aichacher BOL-Handballern seit Wochen wie geschmiert. Zwar zogen sie im ersten Heimspiel vor zweieinhalb Monaten gegen die dritte Garnitur des Bayernligisten TSV Friedberg noch klar den Kürzeren (22:30), doch in den folgenden drei Begegnungen gegen Niederraunau 2 (35:26), Lauingen-Wittislingen (30:23) und Günzburg 2 (29:20) behielten die Mannen von Trainer Christopher Wolf souverän die Oberhand. Am Samstagabend folgte der vierte Streich, als der TSV im Vorrundenfinale dem Aufsteiger SV Mering äußerst mühevoll mit 26:24 (11:11) das Nachsehen gab und erstmals seit dem vierten Spieltag wieder ein positives Punkteverhältnis (12:10) erreichte.