BOL-DAMEN: DANKE FÜR EURE UNTERSTÜTZUNG BEI UNSEREN HEIMSPIELEN

Es hat einfach nicht sollen sein am Samstagabend: mit einer mäßigen Leistung und wieder einmal mit Herzschlagfaktor gegen die TSG Augsburg verabschiedet sich die erste Damenmannschaft mit einem 24:24-Unentschieden vom heimischen Publikum. Die Damen bedanken sich herzlich für Eure Unterstützung bei den Heimspielen in der noch laufenden Spielzeit!! Jetzt heißt es: hoffen auf einen Ausrutscher vom neuen alten Spitzenreiter Schwabmünchen am letzten Spieltag - und natürlich selbst einen versöhnlichen Abschluss in Wertingen aufs Parkett zu bringen.

Die erste Herrenmannschaft siegte durch eine grandiose Kampfleistung mit 25:22 gegen die klar favorisierten Gäste aus Schwabmünchen.

Die zweite Herrenmannschaft spielt am Sonntag um 16:30Uhr gegen Schwabmünchen II.

Datum / Uhrzeit Heimmannschaft Gastmannschaft Heim-
mannschaft
Gast-
mannschaft
Ergebnis / Tabelle
30.03.2019 / 13:30 UhrTSF Ludwigsfeldweibl. D-JugendnuLiga
30.03.2019 / 14:00 Uhrmännl. C-JugendTSV IsmaningnuLiga
30.03.2019 / 15:45 Uhrweibl. B-JugendTSV HaunstettennuLiga
30.03.2019 / 17:30 UhrTSV GöggingenDamen 2nuLiga
30.03.2019 / 19:30 UhrTSV BäumenheimHerren 2nuLiga
30.03.2019 / 20:00 UhrTSV FriedbergHerren 1nuLiga
31.03.2019 / 15:30 UhrEichenauer SVmännl. B-JugendnuLiga
31.03.2019 / 17:00 UhrTSV WertingenDamen 1nuLiga

Nach der knappen Auswärtsniederlage in Traunreut wollten die Aichacher Youngsters zu Hause gegen Dietmannsried/Altusried wieder alles gut machen. Dies gelang auch prompt mit einem deutlichen 32:16 Triumph.

 

Am vergangenen Samstag hielt die weibl. D-Jugend

ihren ersten Heimspieltag ab und konnte erstmals Punkten.

Bei den letzten beiden Spieltagen musste die weibl. D-Jugend noch deutlich Federn lassen und kassierte nur Niederlagen. Doch im Heimspieltag hat es endlich mit den Punkten geklappt.

Die Aichacher Handballdamen mussten im Heimspiel am vergangenen Sonntag eine knappe 21:23 (13:13) Niederlage hinnehmen. Die Begegnung in der Bezirksoberliga Schwaben gegen den Tabellennachbarn, den VSC Donauwörth, verlief lange Zeit auf Augenhöhe. Eine fünfminütige Schwächephase in der zweiten Halbzeit und das auslassen mehrerer Großchancen verhinderten einen Punktgewinn gegen eine sehr agile und junge Mannschaft des VSC.